Auf Ihren persönlichen Wunsch hin können wir verschiedenste erworbene Zusatzqualifikationen nutzbringend für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden einsetzen. So sind wir u.a. in einigen alternativen Heilverfahren geschult.
Weiterhin bieten wir sinnvolle und nützliche Beratungsleistungen als kostenpflichtige IGeL-Leistungen an:

8. Ernährungsberatung

eb

Falsche Ernährung jedweder Art ist in der heutigen Zeit zur Zivilisationskrankheit geworden.
Durch sie entstehen jedes Jahr Gesundheitsschäden in Milliardenhöhe und es sterben viele Menschen an vermeidbaren direkten und indirekten Folgen ihrer falschen Ernährung.

Durch Ernährungsberatung aus ärztlicher Sicht, individuell und in Gruppen, können Betroffene dem entgegen steuern und ihr persönliches Wohlbefinden spürbar steigern.

Art der Beratung

Angebote

individuell:

Beratungen zu Über- und Untergewicht, Eßstörungen, Bulimie

in Gruppen:

Patientenworkshops zum Thema “Gesunde Ernährung”

9. Raucherentwöhnungskurse

aschenbecher_klein

Rauchen zählt als Auslöser zahlreicher ernster Krankheitsbilder. Neben der bekannten Spät-folge Lungenkrebs gibt es weitere, weniger bekannte, aber nicht minder lebensqualitäts-einschränkender Spätfolgen wie z.B. Lungenfunktionsstörungen und Durchblutumgsstörungen.

Da das selbstorganisierte Abgewöhnen von der “Sucht” vielmals scheitert, kann die professio-nelle Betreuung durch den Hausarzt eine vielversprechende Alternative sein. 

Art der Beratung

Angebote

individuell:

persönliche Beratung und Betreuung beim “Abgewöhnen”

in Gruppen:

Hilfestellung innerhalb einer Gruppe Gleichgesinnter

2. Neuraltherapie

nt

Entwickelt wurde die Neuraltherapie von den beiden Ärzten Ferdinand und Walter Huneke. Diese erprobten im Jahre 1925 die Segmenttherapie als erstes Teilgebiet der Neuraltherapie.
Im Jahre 1940 entdeckte Ferdinand Huneke dann die sogenannte Störfeldtherapie.

Bei Beschwerden bzw. Krankheiten in folgenden Körperregionen kann die Neuraltherapie einen bessernden Einfluss haben:

Körperregion

Wirkungsfelder

Kopf

Kopfschmerzen verschiedenster Art inkl. Migräne, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Schlafstörungen, Nervenschmerzen u.v.m.

Nervensystem

Erkrankungen des peripheren Nervensystems (Nervenschmerzen in Armen und Beinen),
funktionelle Herzbeschwerden, Reizdarmsyndrom, Reizblase

Stützapparat/
Skelettsystem

chronische Erkrankungen der Wirbelsäule sowie Schmerzzustände im Bereich von Knochen, Gelenken, Bandscheiben, Bändern, Sehnen, Muskelansätzen

7. Beratungen zu Patientenverfügungen (umgangssprachlich auch als “Patiententestament” bezeichnet)

pv

Was geschieht mit ihnen bei schwerstem körperlichen Leiden, Dauerbewußtlosigkeit und fortschreitendem geistigen Verfall ohne Aussicht auf Besserung? Wer entscheidet dann über notwendige und nichtnotwendige Maßnahmen für sie?

Hier kann ein “Patiententestament” sehr hilfreich und nützlich sein.
Sprechen sie uns an! Wir beraten sie gern!

Art der Beratung

Angebote

individuell:

Aufklärung, Beratung und im Bedarfsfall Hilfe bei der Erstellung der Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

in Gruppen:

Patientenvorträge zur Vorsorgevollmacht inklusive Patientenverfügung

1. Privater Gesundheits- und Fitness-Check

bt

Um Krankheiten schon im Vorstadium bzw. zu Beginn erkennen und behandeln zu können, ist es ratsam, sich mindestens 1x im Jahr gründlich untersuchen zu lassen.
Hier bietet sich ein Gesundheits- und Fitnesscheck an.

Der Gesundheits-”TÜV” als individueller Beitrag zur Vorsorge verschafft ihnen somit Sicherheit.
Denken sie beim “TÜV” künftig nicht nur an ihr Auto, sondern auch an sich!

Dauer

Umfang

individuell

Beim privaten Gesundheits- und Fitness-Check werden folgende Untersuchungen durchgeführt:
- eine erweiterte Blutentnahme
- Anfertigung eines EKG
- Ganzkörperuntersuchung
- ausführliche Beratung inklusive Fitness-Analyse

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben
nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

.

Neural-
therapie

nt
iu

Impfberatung vor geplanten Urlaubsreisen

ebt

Eigenblut-
therapie

eb

Ernährungsberatu ng

it

Infusions-
therapie

aschenbecher_klein

Raucher-
entwöhnungskurs e

pv

Beratungen
zu Patienten-verfügungen

bt

Privater Gesundheits- und Fitness-Check

Manuelle
Medizin

mm

3. Manuelle Medizin

mm

Die Manuelle Medizin beschäftigt sich mit den schmerzhaften Funktionsstörungen des Bewegungsapparates.Sie beruht auf jahrhundertelangen Erfahrungswerten und hat sich immer weiter entwickelt.

Sie ist eine sanfte Methode mit spezifischen Bewegungstechniken, durch welche Schmerzen im Gelenk-, Muskel- und Wirbelsäulenbereich positiv beeinflusst werden können.

Indikation

Wirkungsfelder

Chronische Rücken- und Gelenkschmerzen

Die Manuelle Medizin kann Linderung bei folgenden Beschwerden verschaffen:
- Gelenkblockierungen
- Arthrosen
- muskuläre Verspannungen
- Kopfschmerzen             

nach oben

nach oben

5. Eigenbluttherapie

ebt

Die Eigenbluttherapie wurde durch den englischen Arzt William Highmore im Jahre 1874 sowie durch Novotny im Jahre 1912 entwickelt.
Hierbei wird Blut aus der Vene entnommen. Dieses wird mit individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten homöopathischen Wirkstoffen vermischt und anschließend intramuskulär injiziert.
Dabei wird ein Reiz an das gestörte Immunsystem gegeben, so daß dieses wieder besser funktionieren kann. Die Behandlungsmethode hilft bei folgenden Erkrankungen:

Indikation

Wirkungsfelder

Abwehrschwäche

gehäufte Erkältungen, Milderung von Nebenwirkungen bei einer Kortisontherapie,
chronischer Schnupfen, chronische Angina oder Nebenhöhlenentzündung

Allergien

Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis, Insektenstichallergie

Stoffwechsel-
erkrankungen

Diabetes mellitus, Lebererkrankungen, Fettstoffwechselstörungen

nach oben

nach oben

6. Infusionstherapie

it

Durch ungesunde Lebensweise, Fehlernährung, Stress oder Umweltbelastung kann der Organis-mus gestört sein. Hier kann eine Infusionstherapie mit individuell abgestimmten homöopa-thischen Wirkstoffen zur Stärkung der Abwehrkräfte, zur Entschlackung oder zum Streßabbau Hilfe leisten.
Die Infusionstherapie ist die optimale Ergänzung der Eigenbluttherapie. Ein Behandlungszyklus umfasst 5- 10 Infusionen über ca. 5 Wochen. Zwischenzeitliche Unterbrechungen sind möglich.

Anwendungsart

Wirkungsfelder

Vitalisierungskur

bei Streßbelastung, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Potenzstörungen

Aufbaukur

Ankurbelung des Immunsystems, Leistungssteigerung, Milderung von altersbedingten Abbauerscheinungen, Kräftigung nach akuten oder bei chronischen Erkrankungen

Entgiftungskur

bei chronischen Leber- und Nierenerkrankungen, Übergewicht, Arthrosen, Verdauungsstörungen, chronischen Schmerzen, bei chronischer Müdigkeit

nach oben

nach oben

IGeL-Leistungen

4. Impfberatung vor geplanten Urlaubsreisen

iu

“Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erleben...”
Aus der schönsten Zeit des Jahres möchten sie vor allem angenehme Erinnerungen mitnehmen. Hierzu zählen bestimmt keine vermeidbaren Erkrankungen im oder nach dem Urlaub.

Insbesondere vor Fernreisen empfiehlt es sich daher, rechtzeitig eine Beratung über prophylaktische Maßnahmen wie Impfungen zu erhalten.

Art der Beratung

Angebot

individuell:

Beratung über den empfehlenswerten Impfschutz im Ausland sowie präventive Verhaltensmaßnahmen zur Minimierung von Risiken als Schutz vor Infektionskrankheiten.

nach oben

nach oben

Banner_Aesculapstab_weiss_db
AG-Logo

Praxisschließung:
(20.09.2016)
Am Freitag, dem 04.11.`16 haben wir KEINE Sprechstunde

. . . ( w e i t e r )

Neuer Facharzt:
(13.07.2016)
Ab 01.09.2016 begrüßen wir Herrn
Dr. med. Julian Bindewald als Facharzt...

. . . ( w e i t e r )

Sonntagssprechzeit:
(20.09.2016)
Am Sonntag, dem 16.10.`16 von 9-12 UND von 15-17 führen wir eine Sprechstunde...

. . . ( w e i t e r )